Basenkur

Fühlst du dich schlapp, energielos, leidest an schlechtem Schlaf? Die Ursachen hierfür können ganz unterschiedlich sein. Wenn du schon gefühlt alle Gründe ausgelotet und für dich ausgeschlossen hast, und nun am Ende deines Lateins bist, haben wir einen Tipp für dich: Probiere es doch einmal mit einer Basenkur. Denn ein Großteil der Bevölkerung leidet unbewusst an einer Übersäuerung des Organismus – Grund dafür sind wiederum moderne Ess- und Lebensgewohnheiten. Sind zu viele Säuren in deinem Körper im Umlauf, braucht er viel Energie und Nährstoffe, um diese zu neutralisieren und so einen gesunden pH-Wert konstant aufrechtzuerhalten. Die dafür benötigte Energie und die wertvollen Nährstoffe fehlen dann aber an anderer Stelle, woraus das Unwohlsein, die Abgeschlagenheit und auch einige kosmetische Folgen resultieren können.

Eine Basenkur setzt genau da an: Sie entlastet das körpereigene Regulationssystem und hilft dabei, den Körper zu entsäuern. Das Beste für dich: Du profitierst so oder so von einer solchen Kur.

Mit einer Basenkur etwas für die Gesundheit tun

Ein gesunder Körper durch Basenkur

Damit unsere Organe richtig funktionieren können, muss in den einzelnen Bereichen des Körpers stets ein bestimmter pH-Wert herrschen. Dieser gibt an, wie sauer oder basisch eine Umgebung bzw. ein Stoff ist. Jedes Organ benötigt dabei einen „eigenen“, speziellen pH-Wert, um optimal arbeiten zu können. So hat ein gesunder Magen beispielsweise einen pH-Wert von 1 bis 5 (stark bis mäßig sauer), während der Dickdarm einen Wert von 6 bis 7 (leicht sauer bis neutral) braucht. Im menschlichen Organismus wird der pH-Wert unter anderem durch den Säure-Basen-Haushalt bestimmt. Dieses clevere Regulationssystem des Körpers hält das Verhältnis von Säuren und Basen (und damit den pH-Wert) durch verschiedene Stoffwechselprozesse konstant. Es sorgt dafür, dass der in den unterschiedlichen Bereichen jeweils benötigte pH-Wert so bleibt, wie er idealerweise ist.

Mit einer Basenkur den Körper zurück in ein natürliches Gleichgewicht bringen

In der Gesellschaft von heute herrscht leider ein unnatürliches Verhältnis zwischen Basen und Säuren im Organismus: Die Ernährungsmuster und Lebensmittelauswahl in der modernen Zeit enthalten einen unausgewogen großen Anteil an Säuren – das bringt den Säure-Basen-Haushalt aus dem Gleichgewicht. Der Körper muss aktiv gegensteuern, um die Vielzahl an Säuren zu neutralisieren, was ihn Kraft und Ressourcen kostet. Vor allem der Stoffwechsel ist dann betroffen. Und das kannst du unter Umständen auch spüren: Du fühlst dich kraft- und energielos und hast eventuell sogar Beschwerden wie Kopfschmerzen oder fühlst dich unwohl, kannst schlecht schlafen. Bei einigen zeigt sich ein zu hoher Säure-Umlauf auch in unreiner Haut oder brüchigen Nägeln.

Das bringt den Säure-Basen-Haushalt aus der Balance:

  • einseitige Ernährung
  • wenig Bewegung
  • Stress
  • psychische Probleme

Um den Säure-Basen-Haushalt wieder in Balance zu bringen, müssen den vielen Säuren ausreichend Basen entgegengestellt werden. Eine Basenkur ist genau dazu da. Der Körper wird vor einer Übersäuerung geschützt oder eine bereits bestehende Übersäuerung sanft herunterreguliert.

 

Wie läuft eine Basenkur ab?

Es gibt verschiedene Formen, wie du eine Basenkur gestalten kannst. Wir empfehlen eine durchdachte Ernährungsumstellung für mindestens einen Monat, allerdings solltest du auch langfristig auf eine ausgewogene und ausreichend basische Ernährung achten.

Für den Zeitraum der Basenkur ernährst du dich hauptsächlich von basischen Lebensmitteln. Der Fokus deines Speiseplans liegt dann primär auf Obst und Gemüse, Pilzen und Kräutern. Du verzichtest gleichzeitig auf stark säurebildende Lebensmittel wie Milchprodukte, Getreide und tierisches Eiweiß (Fleisch, Wurst, Fisch). Auch Kaffee und Alkohol verbannst du während der Basenkur aus deinem Alltag. Bewegung und viel Trinken (Wasser oder ungesüßter Kräutertee) runden die Kur ab. Share® kann dich bei der Basenkur effektiv unterstützen. Die fermentierten Snacks und Wellness-Getränke fördern ein gesundes Gleichgewicht an Säuren und Basen zusätzlich.

Eine Basenkur ist der natürliche Weg zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden

Wie funktioniert eine Basenkur?

Die Basenkur dient der Entsäuerung, wenn zu viele Säuren in unserem Organismus im Umlauf sind.

Bei Stoffwechselprozessen entstehen Endprodukte, die entweder sauer oder basisch sind. Ein saures Milieu hat einen niedrigen pH-Wert (bis 7), ein basisches Milieu weist einen höheren pH-Wert (7 bis 14) auf. Der Säuren-Basen-Haushalt des Körpers kann beispielsweise durch die Ernährung beeinflusst werden: Je nachdem, was wir zu uns nehmen und wie die jeweiligen Produkte verstoffwechselt werden, entstehen Säuren oder Basen. Der pH-Wert an sich kann durch den Menschen selbst (etwa über die Ernährungsform) nicht geändert werden. Es gibt Puffersysteme, deren Aufgabe es ist, den Säure-Basen-Haushalt auf einem gesunden Niveau zu halten. Doch wenn der Körper zum Beispiel übersäuert, dann müssen diese Systeme viel mehr Arbeit leisten. Durch eine Basenkur wird ihnen etwas Arbeit abgenommen: Die Puffersysteme können sich „erholen“ – dadurch erholt sich auch der gesamte Körper.

Mögliche Positiveffekte einer Basenkur für deinen Körper

  • der Stoffwechsel kommt auf Touren
  • Entgiftung
  • mehr Energie und damit mehr Lebensqualität
  • das Immunsystem wird gestärkt

Warum solltest du eine Basenkur machen?

Eine Basenkur kann …

  • ein Anreiz für einen allgemein gesünderen Lebensstil sein.
  • wunderbar in den Alltag integriert werden – insbesondere mit den Produkten von Share®.
  • deinen Körper entlasten, der es dir mit mehr Vitalität und Wohlbefinden danken wird!

 

So startest du deine Basenkur mit Share®

Share® bietet dir eine einzigartige Auswahl an Wellness-Snacks und Getränken auf Basis fermentierter Obst- und Gemüsesorten. Die zum Teil patentierten Rezepturen fördern eine gesunde Darmflora und damit einen gesunden Magen-Darm-Trakt. Fermentierte Lebensmittel bilden zwar ein saures Milieu, doch tatsächlich wirkt der Verzehr von milchsäurevergorenen (fermentierten) Produkten im Körper basisch. Die Milchsäure, die bei dem Gärungsprozess entsteht, ist nämlich eine schwache Säure, die sich in Redoxreaktionen basisch verhält und so den Säure-Basen-Haushalt positiv beeinflusst.

Vor allem das Share® Aqua d’Oro sowie die fermentierte Share® Pflaume können deinen Körper wirksam beim Ausgleich des Säure-Basen-Haushalts unterstützen.

Eine Basenkur empfiehlt sich immer über einen längeren Zeitraum. Wir empfehlen, über drei Monate hinweg täglich ein Share®-Produkt zu verwenden. Wichtig ist aber, dass du auch über eine langfristige Ernährungsumstellung nachdenken solltest, inklusive ausreichend Bewegung, denn nur so hältst du deinen Körper kontinuierlich fit und gesund. Auch hierbei unterstützen dich die Produkte von Share®. Das Aqua d’Oro beispielsweise schmeckt als leckerer Drink das ganze Jahr über, auch die Wellness-Snacks eignen sich immer als gesunde Zwischenmahlzeit.

Hast du Fragen? Wende dich gern damit an uns.

Yoga

Basenkur mit Share – empfohlen von Dr. Rüdiger Dahlke

Dr. Rüdiger Dahlke ist Humanmediziner und Psychotherapeut mit Schwerpunkt auf Naturheilverfahren und Homöopathie. Er vertritt einen ganzheitlichen Ansatz und betont in seinen Vorträgen, Seminaren und Büchern immer wieder die Wichtigkeit der Ernährung auf die Gesamtgesundheit. Dr. Rüdiger Dahlke empfiehlt die Produkte von Share®, da sie auf natürliche Weise genau das unterstützen.

 

Share Pomelozzini Detox Fatburner Snack Box
Share Original Pflaume
Share I Aqua d’Oro